DFG Graduiertenkolleg Contradiction Studies

 

DFG-GRADUIERTENKOLLEG „CONTRADICTION STUDIES – KONSTELLATIONEN, HEURISTIKEN UND KONZEPTE DES WIDERSPRÜCHLICHEN“

 

12 WOC-MITGLIEDER HABEN GEMEINSAM EIN DFG-GRADUIERTENKOLLEG EINGEWORBEN, DAS VON DEN GEISTESWISSENSCHAFTEN AUSGEHEND MIT TEILEN DER SOZIAL- UND RECHTSWISSENSCHAFTEN KOOPERIERT. SPRECHERIN UND SPRECHER SIND PROF. DR. MICHI KNECHT UND PROF. DR. INGO H. WARNKE. DAS INTERDISZIPLINÄRE KOLLEG STARTET ZUM 01. JUNI 2022.

WORUM GEHT ES?

„Die Welt ist voller Widersprüche“ – das ist ein Allgemeinplatz. Doch in vielen Bereichen wie beispielsweise in Wissenschaft, Recht und grundlegend in der Logik ist Widerspruchsfreiheit ein hohes Gut. Hier setzt das Interesse des Kollegs an, wenn es fragt, wie Menschen mit dem Spannungsfeld zwischen verbreiteten Widersprüchlichkeiten des Zusammenlebens, geforderter Widerspruchsfreiheit und Praktiken des Widersprechens konkret umgehen und welche politischen, sozialen und symbolischen Funktionen Widersprüche dabei in ihrer Bindung an das und im Kontrast zum Gebot der Widerspruchsfreiheit ausüben. Das Graduiertenkolleg untersucht Konstellationen, Umgangsweisen und Konzepte des Widersprüchlichen mit Blick auf ihre Voraussetzungen, auf Aushandlungsprozesse und Grenzen der Widerspruchsfreiheit. Auch wenn es die unterschiedlichsten Formen des Umgangs mit Widersprüchen, Paradoxien, Räumen des Dissens, mit unvereinbaren Argumenten und unverträglichen Positionen gibt, weiß man bisher noch zu wenig über Welten des Widerspruchs. Das Graduiertenkolleg widmet sich diesem innovativen interdisziplinären Forschungsfeld im Rahmen der neu etablierten Contradiction Studies.

Das Kolleg erforscht, wie Personen, Gruppen, Institutionen und Staaten mit abstrakten Forderungen nach Widerspruchsfreiheit umgehen und dabei Formen, Verfahren und Konzepte der Widerspruchstoleranz entwickeln. Konstellationen von Widerspruch, Widerspruchsvermeidung, Widersprüchlichkeiten und Praktiken des Widersprechens werden aus Perspektiven der Geistes-, Sozial- und Rechtswissenschaften systematisch und teamorientiert erforscht, nicht zuletzt in Auseinandersetzung mit postkolonial orientierten Diskussionen zu einer Kosmopolitisierung der Wissensproduktion.

STUDIENPROGRAMM

Ziel des Graduiertenkollegs Contradiction Studies ist die Ausbildung von Expert:innen des Lebens in und mit Widersprüchen, und damit die Qualifizierung für Herausforderungen gegenwärtiger heterogener, globalisierter Gesellschaften. Zu diesem Zwecke bietet das Kolleg seinen Promovierenden ein innovatives Qualifizierungskonzept, das die Förderung der frühen wissenschaftlichen Selbständigkeit, den interdisziplinären Austausch und die fachübergreifende Zusammenarbeit fördert. Zur intensiven fachlichen Begleitung der Promotionsprojekte werden Betreuungsteams gebildet; es wird ein begleitetes Peer-Mentoring Programm und ein modularisiertes Ausbildungsprogramm umgesetzt.

Studienprogramm GRK Contradiction StudiesZur Unterstützung ihrer Promotionsprojekte stehen den Kollegiat:innen vielfältige Ressourcen zur Verfügung, darunter die Finanzierung von internationalen Forschungsaufenthalten, Konferenzteilnahmen und Publikationen. Außerdem eröffnet das Kolleg die Möglichkeit der selbstständigen Planung und Umsetzung von wissenschaftlichen Veranstaltungen. Das Kolleg ist breit vernetzt, nicht zuletzt garantieren drei namhafte Mercator-Fellows ein hohes Maß an Internationalität.

HINTERGRUND DES PROJEKTS

DFG-Graduiertenkollegs werden für bis zu neun Jahre durch die DFG gefördert, um exzellente Programme zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses finanziell zu unterstützen. In der ersten Ausschreibungsrunde werden zunächst 12 Promotionsstellen mit dreijähriger Laufzeit, 12 assoziierte Promotionsstellen (Promovierende mit eigener finanzieller Förderung) sowie eine Postdoktorand:innen-Stelle mit vierjähriger Laufzeit ausgeschrieben.

BETEILIGTE WISSENSCHAFTLER:INNEN

Das Kolleg wird von 12 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Fachbereichen 06, 08, 09 und 10 der Universität Bremen getragen: es kooperieren hier empirische Kulturwissenschaft, Sozial- und Kulturanthropologie, Interdisziplinäre Linguistik, Literaturwissenschaft (Romanistik, nordamerikanische und postkoloniale Literaturen, Ältere deutsche Literaturwissenschaft), Rechtswissenschaft, Humangeographie, Politikwissenschaft, Geschichtswissenschaft Osteuropas, Philosophie und Religionswissenschaft.

Sprecherin und Sprecher des Kollegs
Prof. Dr. Michi Knecht, Fachbereich 09, U Bremen
Prof. Dr. Ingo H. Warnke, Fachbereich 10, U Bremen

Beteiligte Wissenschaftler:innen
Prof. Dr. Gisela Febel, Fachbereich 10, U Bremen
Prof. Dr. Andreas Fischer-Lescano, Fachbereich 06, U Bremen
Prof. Dr. Kerstin Knopf, Fachbereich 10, U Bremen
Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Fachbereich 10, U Bremen
Prof. Dr. Julia Lossau, Fachbereich 08, U Bremen
Dr. Anna Mattfeldt, Fachbereich 10, U Bremen
Prof. Dr. Martin Nonhoff, Fachbereich 08, U Bremen
Prof. Dr. Susanne Schattenberg, Fachbereich 08, U Bremen
Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka, Fachbereich 09, U Bremen
Prof. Dr. Yan Suarsana, Fachbereich 09, U Bremen

KONTAKT

Bei Fragen und für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an die Koordinatorin des Kollegs, Dr. Birte Löschenkohl E-Mail

Die Webseite des Graduiertenkollegs befindet sich derzeit im Aufbau; die URL zur Webseite wird voraussichtlich ab Mitte Dezember an dieser Stelle ergänzt.