2022

September

tagung

Gewaltfreie Arbeit – Arbeit der Zukunft

Die Tagung findet im Olbers-Saal im Haus der Wissenschaft statt.

Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz – nicht nur, aber besonders gegenüber Frauen – ist seit Jahren ein wichtiges Thema, das zusätzlich durch die #Me-Too-Bewegung verstärkte Aufmerksamkeit erlangt hat. Was bedeuten Gewalt und Belästigung im Kontext von Arbeit und Gender? Welche Arbeitskontexte sind besonders betroffen? Welche Handlungsperspektiven gibt es insbesondere für die häusliche und die stationäre Pflege? Wie können die Bemühungen zur Reduktion von Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz gestärkt werden? Welchen Beitrag können dazu das Übereinkommen 190 der Internationalen Arbeitsorganisation ILO und die Istanbul-Konvention des Europarates leisten? Diese Fragestellungen standen im Fokus der Tagung „Gewaltfreie Arbeit: Arbeit der Zukunft“, die das interdisziplinäre und an der Universität Bremen fachbereichsübergreifende WoC-Lab „Violence, Age, and Gender (VAG)“ gemeinsam mit der Evangelischen Akademie Loccum vom 30. November bis 2. Dezember 2021 veranstaltet hat (zum Rückblick).

Die Folgeveranstaltung „Gewaltfreie Arbeit – Arbeit der Zukunft – Handlungsperspektiven für Bremen“ greift die Ergebnisse der letzten Tagung auf, diskutiert deren Reichweite und legt den Schwerpunkt auf Bremen: Wie ist Bremen im Bereich der Gewaltprävention im Arbeitskontext aufgestellt? Welche Rolle spielt häusliche Gewalt in diesem Kontext? Welche Handlungsperspektiven sind für Bremen besonders relevant und welchen Beitrag können hierfür internationale Übereinkommen leisten? Ziel ist es, sich an die Bremer Öffentlichkeit zu wenden, einen transferorientierten Dialog zwischen Vertreter*innen aus Wissenschaft, Politik, Sozialpartnerschaft und Praxis zu führen und Anregungen für eine gewaltfreie Arbeitswelt zu entwickeln.

Organisation und Anmeldung:
Organisation
: Prof. (i.R.) Dr. Ursula Rust und Dr. Ruth Abramowski, im Namen des VAG-Labs

Die Teilnahme ist nur nach Anmeldung möglich:
Anmeldungen sind unter der Angabe des Namens, der institutionellen Anbindung und E-Mail-Adresse an das VAG-Lab zu richten. Die Teilnahme ist kostenfrei.


Tagungsprogramm

10.00 Uhr Begrüßung und inhaltliche Einführung
10.20 Uhr Zentrale Ergebnisse der Loccumer Online-Tagung und Begriff der Gewalt
11.00 Uhr Gemeinsame Diskussion
11.15 Uhr 20-minütige Kaffeepause

(kleiner Saal im Haus der Wissenschaft)

11.35 Uhr Erwerbsarbeit, Gewalt und Belästigung

Moderation: Prof. Dr. Simone Scherger, VAG, SOCIUM und FB 8, Universität Bremen

  • Überblick zu den Angeboten der sozialen Pflegeversicherung für die häusliche Pflege, Johanna Kaste, Landesbeauftragte bpa-Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
  • Pflege und (sexuelle) Gewalt aus Sicht der Arbeitnehmerkammer, Dr. Kai Huter, Arbeitnehmerkammer Bremen
  • Schutz vor (häuslicher) Gewalt in der Arbeitswelt: Verfassungsrecht, Prof. Dr. Pia Annika Lange, LL.M. (UCT), FB 6, Universität Bremen

12.35 Uhr Gemeinsame Diskussion
12.50 Uhr 45-minütige Mittagspause

(Häppchen im kleinen Saal, Haus der Wissenschaft)

13.35 Uhr Häusliche Gewalt

Moderation: Dr. Sylke Meyerhuber, VAG und artec, Universität Bremen

  • Schutz vor (häuslicher) Gewalt: Familienrecht, Prof. Dr. Angie Schneider, bigas und FB 6, Universität Bremen
  • Erfahrungen von gewaltbetroffenen Frauen – auch im Bremer Hilfesystem, PD Dr. Iris Stahlke, FB 11, Universität Bremen
  • Gewalt, Macht und Arbeit in Paarbeziehungen, Dr. Lara Minkus und Dr. Ruth Abramowski, VAG, SOCIUM und FB 8, Universität Bremen

14.35 Uhr Gemeinsame Diskussion
14.50 Uhr Welche Handlungsperspektiven gibt es (Teil 1)?

Moderation: Prof. (i.R.) Dr. Konstanze Plett, LL.M. sowie Yasemin Say, VAG, bigas und FB 6, Universität Bremen

  • Welche Handlungsperspektiven gibt es ausgehend von den unionsrechtlichen Schnittstellen zum ILO Übereinkommen 190 sowie der Empfehlung 206? Prof. (i.R.) Dr. Ursula Rust, VAG, bigas und FB 6, Universität Bremen
  • Bildung in der Migrationsgesellschaft, Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu, FB 12, Universität Bremen
  • Überblick zum Vergaberecht bei öffentlichen Aufträgen, Dr. Kirsten Knigge, Fachanwältin für Vergaberecht, Bremen

15.50 Uhr Gemeinsame Diskussion
16.05 Uhr 20-minütige Kaffeepause (kleiner Saal im Haus der Wissenschaft)
16.25 Uhr Welche Handlungsperspektiven gibt es (Teil 2)?

Moderation: Prof. (i.R.) Dr. Konstanze Plett, LL.M. sowie Yasemin Say, VAG, bigas und FB 6, Universität Bremen

  • Haushaltshilfen in ambulanten sozialen Diensten – Einfacharbeit: komplex und anforderungsvoll, PD Dr. Guido Becke, IAW, Universität Bremen
  • Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung in ambulanten sozialen Diensten – Das Beispiel vacances Mobiler Sozial- und Pflegedienst GmbH, Dipl. Soz. Päd./Gerontologe Jürgen Weemeyer, vacances Mobiler Sozial- und Pflegedienst GmbH Bremen
  • Der Schutz von Whistleblower*innen, Prof. Dr. Ninon Colneric, FB 6, Universität Bremen

17.25 Uhr Abschlussdiskussion

Moderation: Prof. (i.R.) Dr. Konstanze Plett, LL.M.

17.45 Uhr Verabschiedung und Ankündigungen

Prof. (i. R.) Dr. Ursula Rust und Dr. Ruth Abramowski

18.00 Uhr Ende der Transferveranstaltung

October

board meetings - University of Bremen

WoC Ratssitzung / Council Meeting

Young international Scholars Autumn Research School 2022

Yisares 2022: Situating Soft Authoritarianism Between Geopolitical Complexities and Everyday Practices

The Russian government’s war against Ukraine has exposed multiple dimensions and geopolitical faultlines of contemporary authoritarianisms: The systematic hijacking of state institutions and accumulation of wealth through the extraction and capitalization of gas, oil and coal clearly stand out as indispensable preconditions for Russia’s neo-imperialism and military power. The invasion has been accompanied by the dissemination of state-steered lies, disinformation and ethno-nationalist narratives. The remnants of independent media and the political opposition are threatened by a subordinated judiciary. And on a global scale the acquiescence of China and India to Russia’s invasion indicates bolstered alliances between authoritarian and soft-authoritarian governments. Some pundits predict a geopolitical confrontation between an authoritarian block and seemingly re-consolidated “West”. The reluctance of many postcolonial states to support Ukraine facing this attack by its imperial neighbor contributes to currently emerging geopolitical complexities.

During this autumn school we will take the emerging geopolitical complexities as entry point to explore and situate these forms of soft authoritarian government anew. We ask whether the current geopolitical situation impedes a further shift towards political rhetoric and interventions hollowing out democratic procedures and institutions. Or does it perhaps offer new opportunities for the tacit introduction of more authoritarian legislation, the mobilization of hate speech and the militarization of public life? What forms of transnational networks and relations of authoritarianisms can we observe?

In different thematic modules we will examine some of the legal, administrative, discursive and digital practices with which democracy is undermined in detail. We will look at how illiberal discourses are normalized, institutions hijacked, laws rewritten, and zones of exception created. We will ask in which way these practices and discourses really manage to cover up their authoritarian intentions and deceive their citizens? And, finally, we will explore the forms and scales of violence hereby engendered.

Throughout the whole autumn school, we will also revisit the different concepts that have been developed to examine the recent conjuncture of populist, anti-liberal and authoritarian trends inside nominal democracies. Do we still dispose of the right vocabulary to analytically dissect the contemporary moment? Or do we need to adjust our conceptual and methodological toolset to make sense of authoritarianisms in exacerbated geopolitical complexities?

The Young International Scholars Autumn Research School is organized by the Research Group “Soft Authoritarianisms” at the U Bremen Excellence Chair Prof. Dr. Shalini Randeria, the U Bremen Research Project “Datenpolitiken und Autoritarismus: Digitale Verflechtungen und demokratische (Un-)-Möglichkeiten”, the Research Training Group „Contradiction Studies“ and the Collaborative Research Platform “Worlds of Contradiction” (WoC) at the University of Bremen. It is funded by the University of Bremen and WoC.

For more information, visit the website.

2023

January

board meetings - University of Bremen

WoC Ratssitzung / Council Meeting

board meetings - University of Bremen

WoC Mitgliederversammlung / General Meeting