2024

June

Ringvorlesung | WoC Lab Triviale Dissonanzen

Axel Dunker (Bremen): 1950er Jahre | Grass: Die Blechtrommel

Ein Vortrag in der Ringvorlesung „Populäre Literatur – Kanon – Literaturgeschichte“ der Germanistik (FB10)

Vortrag | WoC BremenNatureCultureLab

Surabhi Ranganathan (Cambridge): Blue Resources for the Green Transition: What is Left Out of the Frame

TBA

WoC

Ratssitzung

WoC

Mitgliederversammlung

WoC Summer Lecture & Sommerfest

Souleymane Bachir Diagne (WoC International Guest Professor): The Languages of Philosophy and the Case of African Philosophy

In this year’s Woc Summer Lecture WoC Guest Professor Souleymane Bachir Diagne will examine what French author Roger-Pol Droit has called “the myth-of-Greek-only-philosophy”, constructed in the early XIX century, according to which the geography, the history and the languages of philosophy all boil down to European exceptionalism. He will discuss the question of African philosophie(s) in connection with the notion that there are “philosophical languages”. It will then be argued that African philosophy today is thinking “from language to language”: that is translation and heteroglossia.

Moderation: Prof. Dr. Norman Sieroka | U Bremen

The lecture will be followed by a reception to which everyone is cordially invited. For registration please send an email to shkwoc@uni-bremen.de

Prof. Dr. Souleymane Bachir Diagne is currently U Bremen WoC International Guest Professor. He received his academic training in France. An alumnus of the École Normale Supérieure, he holds an agrégation in Philosophy (1978) and he took his Doctorat d’État in philosophy at the Sorbonne (1988) where he also took his BA (1977). Before joining Columbia University in 2008 he taught philosophy for many years at Cheikh Anta Diop University, Dakar (Senegal) and at Northwestern University. His field of research includes history of logic, history of philosophy, Islamic philosophy, African philosophy and literature. He is the author of African Art as Philosophy: Senghor, Bergson, and the Idea of Negritude (Seagull Books, 2011), The Ink of the Scholars: Reflections on Philosophy in Africa, (Dakar, Codesria, 2016), Open to Reason: Muslim Philosophers in Conversation with Western Tradition, (New York, Columbia University Press, 2018).

For online participation, please register at shkwoc@uni-bremen.de

Tagung | GRK 2686 Contradiction Studies

„Living Archives“ – Geschichte und Gegenwart intersektional-feministischer Bewegungen in Theorie und Praxis

Eine Tagung des DFG-Graduiertenkollegs 2686 „Contradiction Studies“ in Kooperation mit der Sektion Politik und Geschlecht der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft und WoC.

PROGRAMM

Donnerstag, 27.6.2024, Olbers-Saal (1.OG)
14:00 Infotisch
15:00 Eröffnung
15:30 Panel 1 | Geschichte & Gegenwart intersektional-feministischer Bündnispolitiken
17:30 Pause
18:00 Keynote: Trauerarbeit als politische Arbeit (Encarnación Gutiérrez Rodríguez)
20:00 Empfang (alkoholfrei)

Freitag, 28.6.2024, Olbers-Saal (1.OG)
09:30 Mitgliederversammlung der Sektion Politik und Geschlecht (offen für alle)
11:00 Performance lonely hearts: Potenziale künstlerischen Arbeitens im Umgang mit (queeren) Archiven (Irène Melix)
11:30 Pause
12:00 Panel 2 | Theorie und Praxis intersektionaler Widerstände
14:00 Konferenzende

Aktualisierungen des Konferenzprogramms und der Link zur digitalen Teilnahme finden sich

ORGANISATORISCHES

Kostenlose Kinderbetreuung ist mit Voranmeldung auf der Webseite des DFG-Graduiertenkollegs bis zum 31.5.2024 möglich.

Die Organisator*innen bemühen sich um eine möglichst barrierefreie Ausrichtung der Tagung und freuen sich diesbezüglich über konkrete Hinweise und Bedarfe von Interessent*innen und Beitragenden. Eine digitale Teilnahme ist möglich.

 

get-together

WOC ’N’ TALK: WIEDER SPRECHEN

Kaffee, Klönen, KennenlernenIm Sommersemester jeden Donnerstag in der Vorlesungszeit von 12-14 Uhr im WoC-Raum GW 2 B3.150 oder bei schönem Wetter auf der angrenzenden Terrasse.Wenn Sie gerne mehr über Worlds of Contradiction erfahren, mit Kolleg*innen ins Gespräch kommen, Fragen klären, Ideen und Kooperationen entwickeln oder einfach nur kurz einen Kaffee trinken möchten, freuen wir uns über Ihren und Euren Besuch.Das WoC-Team

Vortrag | GRK 2686 Contradiction Studies

Encarnación Gutiérrez Rodríguez (Frankfurt) & Serpil Temiz Unvar (Hanau): Keynote. Trauerarbeit als politische Arbeit

 von Prof. Encarnación Gutiérrez Rodríguez (Goethe-Universität Frankfurt) & Serpil Temiz Unvar (Bildungsinitiative Ferhat Unvar, Hanau)
Keynote zur Tagung „Living Archives“ Geschichte und Gegenwart intersektional-feministischer Bewegungen in Theorie und Praxis.

Workshop | GRK 2686 Contradiction Studies

Encarnación Gutiérrez Rodríguez (Frankfurt): Decolonial Mourning and the Caring Commons

Ausgehend von ihrer Keynote auf der Living Archives Conference wird Prof. Encarnación Gutiérrez Rodríguez die Diskussion zu Themen wie migrantische Feminismen, (politische) Trauer, Dekolonialität und Caring Commons vertiefen. Der Workshop ist offen für Studierende, Doktorand*innen und Post-Docs. Der Workshop wird auf Englisch und Deutsch abgehalten.

Vorab wird ein kurzer Text zur Vorbereitung zirkuliert. Die Teilnahme an der Keynote wird empfohlen, ist aber nicht verpflichtend. Anmeldung per E-Mail an zierinca@uni-bremen.de.

July

Ringvorlesung | WoC Lab Triviale Dissonanzen

Martin Schierbaum (U Bremen): Zwischen 1968 und Postmoderne | Born: Die Fälschung 

Ein Vortrag der Ringvorlesung „Populäre Literatur – Kanon – Literaturgeschichte“ der Germanistik (FB10)

Vortrag | WoC BremenNatureCultureLab

The Art of Living on a Damaged Planet. A Student Film

TBA

Vortrag | Agora #8 | U Bremen WoC International Guest Professorship

Souleymane Bachir Diagne (WoC International Guest Professor): The Humanism of Translation

When considered from a political and sociological perspective, the question: what languages get translated the most or receive most translations will receive an obvious answer that shows the hierarchy that reigns between languages, and in particular the relationship of domination between imperial languages and colonized or minorized languages. On the other hand, from a philosophical and ethical standpoint, translation establishes equality and reciprocity between the languages that are thus “put in touch” (Antoine Berman), as well as a sense of our shared humanity beyond cultural differences. The lecture will examine the opposition between the two perspectives and contend that translation is a humanism.

Moderation: Prof. Dr. Sabine Broeck | U Bremen

Prof. Dr. Souleymane Bachir Diagne is currently U Bremen WoC International Guest Professor. He received his academic training in France. An alumnus of the École Normale Supérieure, he holds an agrégation in Philosophy (1978) and he took his Doctorat d’État in philosophy at the Sorbonne (1988) where he also took his BA (1977). Before joining Columbia University in 2008 he taught philosophy for many years at Cheikh Anta Diop University, Dakar (Senegal) and at Northwestern University. His field of research includes history of logic, history of philosophy, Islamic philosophy, African philosophy and literature. He is the author of African Art as Philosophy: Senghor, Bergson, and the Idea of Negritude (Seagull Books, 2011), The Ink of the Scholars: Reflections on Philosophy in Africa, (Dakar, Codesria, 2016), Open to Reason: Muslim Philosophers in Conversation with Western Tradition, (New York, Columbia University Press, 2018).

For online participation register at shkwoc@uni-bremen.de

get-together

WOC ’N’ TALK: WIEDER SPRECHEN

Kaffee, Klönen, KennenlernenIm Sommersemester jeden Donnerstag in der Vorlesungszeit von 12-14 Uhr im WoC-Raum GW 2 B3.150 oder bei schönem Wetter auf der angrenzenden Terrasse.Wenn Sie gerne mehr über Worlds of Contradiction erfahren, mit Kolleg*innen ins Gespräch kommen, Fragen klären, Ideen und Kooperationen entwickeln oder einfach nur kurz einen Kaffee trinken möchten, freuen wir uns über Ihren und Euren Besuch.Das WoC-Team

Yisares International Summer School | Research Group Soft Authoritarianisms

Demographic Imaginaries. Soft Authoritarianism, Majoritarian Identity Politics and Demographic Anxieties

This Summer School aims at addressing the central role of demographic imaginaries that are currently facilitating soft authoritarian politics in different parts of the world. Conservative governments and far-right movements across different country contexts share a set of strikingly similar strategies including a backlash against progressive reproductive and women’s rights, same-sex marriage, and LGBT+ communities, the use of coercive policies and rhetoric against religious, ethnic, and other minorities, or anti-immigration policies. Demographic anxieties are nurtured by conspiracy myths such as the narrative of the “great replacement,” as well as by other forms of majoritarian identity politics which imagine the majority (be it: white, Christian and heterosexual, Hindu National, Turkish Sunni Muslim, or European etc.) as threatened by political, ethnic, religious, sexual and other minorities and their struggles for equal rights. Looking into the specific political, juridical, cultural, technological, and discursive practices in the different country contexts, the Summer School will approach this topic from an interdisciplinary and globally comparative perspective. It will examine how such practices underpinning demographic imaginaries are deployed today and the technological infrastructures and data-political presumptions they involve. The Summer School therefore has the overall goal of grasping the extent of these politics, their contradictions and effects, and the dangers that they entail for democratic and peaceful living together.<

Faculty

The faculty includes Payal Arora (Utrecht), Mukulika Banerjee (LSE), Zsolt Enyedi (CEU), Eva Fodor (CEU), Ulrike Flader (Bremen), Nurhak Polat (Bremen), Lipin Ram (Bremen), Shalini Randeria (CEU), Seda Saluk (Michigan), Joachim Scharloth (Tokyo), Hagen Steinhauer (Bremen) and Tyler Zoanni (Bremen).

Application

We welcome applications from advanced MA students, PhD candidates and postdoc researchers in political, social or cultural sciences, geography, linguistics, law, international relations or related disciplines. Due to the kind funding of the Open Society University Network (OSUN), CEU SUN, and the University of Bremen, eligible participants may apply for a tuition waiver and/or a scholarship.

For complete call and further information please check the yisares-website.

Please find the direct link to the online application form here.

Deadline for applications is 14 February 2024.

October

Konferenz

ESF Conference „Territory, Tension & Taboo“

Jody Danard (Emerging Scholars Forum of the Association for Canadian Studies in German-Speaking Countries)

Join the 21st Conference of the Emerging Scholars Forum of the Association for Canadian Studies in German-Speaking Countries! The CfP for the conference on the topic „Territory, Tension, and Taboo: Canada in Crisis“ is now open.

Territory as a historical, legal, geographical, or cultural concept has become an essential interdisciplinary nexus within the field of Canadian Studies. Depending on the context, territory has been described as vast, empty, conquered, annexed, unexplored, constructed, claimed, or imagined, among many other adjectives. This conference aims to explore different aspects of territory through the prism of tension and taboo. This includes territorial tensions which have erupted into public conflicts that dominate(d) popular Canadian discourse (e.g. Oka Crisis, 2022 Freedom Convoy, etc.), or territorial confrontations treated as taboo, concealed, or otherwise obscured by Canada’s international reputation as a welcoming and multicultural nation (e.g. Chinese head tax, history of slavery in Canada, etc.). The conference will feature thematic panels for more advanced projects as well as an open forum for ongoing research projects. We therefore welcome emerging scholars at all levels to share their work on the multifaceted territorial crises occurring within and between many overlapping and contested territories that make up the place now known as Canada.

The conference will take place in person at the University of Bremen on October 10 and 11. Please submit your abstracts by April 30, 2024. More information here.

board meetings

WoC Ratssitzung/Council Meeting

November

Tagung | WoC in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Ethnologie und Medizin (AGEM) und dem Alexius/Josef-Krankenhaus in Neuss

(A)symmetrische Beziehungen. Facetten der Kooperation im psychiatrischen Krankenhausalltag

36. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Ethnologie und Medizin (AGEM) in Kooperation mit dem Alexius/Josef-Krankenhaus in Neuss und der Verbundforschungsplattform Worlds of Contradiction der Universität Bremen.

Der Alltag in einer Psychiatrie wird von unterschiedlichsten Akteur*innen bestimmt. Neben den Patient*innen gibt es unter anderem den ärztlichen und den pflegerischen Dienst, Psycholog*innen, Mitarbeitende der therapeutischen Dienste wie Sport-, Ergo- und Musiktherapie, klinische Sozialarbeiter*innen und Genesungsbegleiter*innen wie Seelsorger*innen oder Klininkclowns sowie Mitarbeiter*innen in der Verwaltung, Raumpflege und Küche, die miteinander auf unterschiedlichen Ebenen kooperieren. Eingebettet sind diese Beziehungen in ökonomische, infrastrukturelle und gesellschaftliche Rahmenbedingungen. Zudem beeinflussen die sozialen und kulturellen Hintergründe von Patient*innen und Mitarbeitenden die jeweiligen Beziehungen genauso wie die Wahl der Behandlungsform, insbesondere die der Medikation. Dabei zeichnen sich die Beziehungen der beteiligten Akteur*innen durch unterschiedlichen Asymmetrien in den Bereichen des Wissens, des Handelns, der Macht und des Nutzens aus.

Eine lange Tradition besteht in dem Versuch, die Kooperationen und besonders die zwischen Patient*innen und Mitarbeitenden einer psychiatrischen Institution zu symmetrisieren. Dennoch stehen symmetrische und asymmetrische Beziehungen in einem Spannungsverhältnis, kommt doch der Alltag in der Psychiatrie zumeist nicht ohne asymmetrische Beziehungen und paternalistische Entscheidungen aus. Trotz verschiedenster Bemühungen, standardisierte Verfahren der Kooperation zu entwickeln, bleibt der Klinikalltag unberechenbar und voller Widersprüche und stellt alle Akteur*innen täglich vor neue Herausforderungen, das Zusammenspiel aller menschlichen wie nicht-menschlichen Akteur*innen (Architektur, SGB V, Medikamente usw.) auszuhandeln.

Auf dieser Tagung möchten wir verschiedene Ebenen der Kooperationen dieser unterschiedlichen Akteur*innen und ihre Auswirkungen auf den psychiatrischen Alltag in den Blick nehmen. Dazu gehören:

1) Kooperationen zwischen Wissenschaften und Krankenhauspraxis: Wie werden Forschungsergebnisse in der Medizin und der Pflegepraxis umgesetzt und wie wird die Krankenhauspraxis in der Forschung berücksichtigt?
2) Kooperationen zwischen den Disziplinen: Wie kooperieren unterschiedliche Disziplinen mit ihren unterschiedlichen Ansätzen miteinander und welche Synergien und Widersprüche entstehen dadurch?
3) Kooperationen zwischen Patient*innen und ärztlichem, pflegerischem und weiterem Personal: Wie wird das Verhältnis zwischen Regulierung und Empowerment der Patient*innen im Alltag ausgehandelt und welche Möglichkeiten und Grenzen ergeben sich bei dem Versuch einer Symmetrisierung des Verhältnisses von Patient*innen und ärztlichem und pflegerischem Personal?

Einreichungen
Wir suchen nach interdisziplinären Beiträgen unterschiedlichster Art (Vorträge, Erfahrungsberichte, Roundtables, Workshops,…) sowohl aus dem Bereich der Sozial-, Kultur- und Geschichtswissenschaften als auch aus dem medizinischen und pflegerischen Alltag, um durch einen multiperspektivischen Blick auf die Facetten der Kooperation die aktuellen Möglichkeiten und Grenzen (a)symmetrischer Beziehungen im psychiatrischen Klinikalltag abzustecken.

Zugesagt sind bereits Beiträge zum Konzept der Soteria auf einer psychiatrischen Akutstation (Adriane Canavaros), zu freiheitsentziehenden Maßnahmen und Deeskalation (Dr. Paul Weißen/Thomas Plötz und Andreas Hethke), zur Umsetzung eines europäischen Forschungsprojektes zum Experienced Involvement (Heidrun Lundie) und ein Bericht über die Teilöffnung einer gerontopsychiatrischen Station (Dr. Andrea Kuckert und Kolleg:innen).

Tagungssprache ist Deutsch, englischsprachige Beiträge sind möglich. Bitte senden Sie ein Abstract von ca. 300 Wörtern für einen Vortragsvorschlag oder einen anderen Beitrag inkl. einer Kurzbiographie bis zum 31. Mai 2024 an facettenderkooperation@agem.de

Konzept und Organisation
Andrea Kuckert (AGEM, Alexius/Josef-Krankenhaus Neuss)
Ehler Voss (AGEM, Worlds of Contradiction, Universität Bremen)

WoC

Bremer Universitätsgespräche Wissenschaftsfreiheit

Die 36. Bremer Universitätsgespräche werden in diesem Jahr von WoC zum Thema Wissenschaftsfreiheit ausgerichtet.

Nähere Informationen folgen.

December

board meetings

WoC Ratssitzung/Council Meeting

board meetings

WoC Mitgliederversammlung/General Meeting