Ueckmann/Febel (eds.), Pluraler Humanismus, 2018.

Natascha Ueckman & Gisela Febel (eds.), Pluraler Humanismus. Négritude und Négrismo weitergedacht, Wiesbaden: Springer VS 2018.

Zum Inhalt

  • Literaturen der hispano- und frankophonen Welt
  • Afrokaribische Identitätsbildungen
  • Ästhetik und Humanismus

Den 100ten Geburtstag von Aimé Césaire, einem der Vordenker der weltumspannenden Bewegung der Négritude, im Jahr 2013 nahmen die Beiträger dieses Bandes zum Anlass, die neuen Ideen eines Vivre ensemble von den Antillen bis zu den Hispanics in den USA, von der subsaharischen Literatur Afrikas bis nach Mauritius exemplarisch nachzuzeichnen. Im Mittelpunkt des Bandes steht die Frage, welche Impulse für ein erneuertes humanistisches Denken heute von den im Anschluss an Négritude und Negrismo entstandenen Literaturen und Kulturtheorien ausgehen. Denn gerade in der Epoche der Globalisierung stehen wir vor der Aufgabe, eine gemeinschaftliche Ethik neu zu erfinden und Humanismus als plurales Konzept zu denken.