Contradiction Studies, Springer VS

Als Verbundinitiative an der Universität Bremen fokussiert Worlds of Contradiction Phänomene, Konzepte, gesellschaftlich relevante Aspekte und methodologische Konsequenzen von Widerspruch aus Perspektiven der Geisteswissenschaften. Widerspruch wird dabei nicht allein als eine Relation des Ausschlusses verstanden – es ist nicht möglich, dass A und nicht-A –, sondern als eine Relation des graduellen Kontrastes. Es geht also auch um Diskrepanzen, Missverhältnisse, Aporien, Abweichungen, Verschiedenheiten etc., die in Feldern umkämpften Wissens – das heißt im Bereich der contested knowledge – als widersprüchlich deklariert werden. Neben logischem Widerspruch im Sinne eines Aussagenausschlusses rücken damit Phänomene des Sowohl-Als-Auch – es ist möglich, dass A und nicht-A –, also graduelle Widersprüche, in das Zentrum geisteswissenschaftlicher Interessen.

Die bereits in dieser Reihe erschienenen Veröffentlichungen finden Sie hier.

Proposal Guidelines